Iwajla Klinke

Ritual Memories

Galerie Voss

With a cast of colorful characters who would do justice to any repertory stage, Iwajla Klinke infuses portrait photography with the magic and elegance of its early years, when one of its primary goals was to document and celebrate ritual moments in an individual’s life. The snapshot aesthetic of the last century and the ubiquity of digital images today has diminished the ceremonial aspect of picture-taking in favor of what William Eggleston once termed the “democratic camera.” In contrast, ceremony is at the core of Klinke’s approach. Her camera records subjects whose very clothing points to individuality, even to eccentricity, and where ritual is implicit. All of these studies are presented in a formal manner that sometimes recalls the conventions of the painted portrait. (The fact that Klinke’s works are printed with pigments on handmade paper further strengthens this link to classical traditions of picture-making.) With minimalist means, she achieves results of immense visual authority.
The elegant serenity of these compositions belies the haphazard circumstances that frequently surround their production in remote Carpathian villages or in Germany’s Black Forest. In 2013 alone Klinke was under way in Europe, Canada and Brazil. Her work can be seen in the tradition of the artist-traveler seeking and recording new impressions – much like those German artists who visited the New World in the 19th century in order to create visual records of vanishing tribes of Native Americans. For a single image in her own “Settimana Santa”...
<i>Ritual Memories</i><span>Read</span>
Mit einer Besetzung schillernder Charaktere, die jeder Repertoirebühne gerecht wären, füllt Iwajla Klinke die Fotografie mit der Magie und Eleganz ihrer frühen Jahre, in denen eines der fundamentalen Ziele das Dokumentieren und Zelebrieren ritueller Momente im Leben eines Individuums war. Die Schnappschuss-Ästhetik des letzten Jahrhunderts sowie die heutige Allgegenwart digitaler Bilder hat den zeremoniellen Aspekt von Photographieren stark vermindert – zu Gunsten von William Egglestons „demokratischer Kamera.“ Im Gegensatz dazu bildet Zeremonie den Kern von Klinkes Ansatz. Ihre Kamera hält Sujets fest, deren Kleider schon auf Individualität, sogar Exzentrizität deuten und in denen Ritual implizit ist. Diese Studien sind alle auf eine traditionelle Art und Weise dargestellt, die manchmal an die Konventionen des gemalten Porträts erinnert. (Die Tatsache, dass Klinkes Arbeiten mit Pigmenten auf Büttenpapier gedruckt sind, verstärkt weiter die Verbindung zu klassischen Traditionen der Bildherstellung.) Mit minimalistischen Mitteln schafft sie Ergebnisse großer visueller Autorität.
Die elegante Gelassenheit dieser Kompositionen lässt die komplizierten Umstände kaum ahnen, die ihre Produktion in abgelegenen Dörfern in den Karpaten oder im deutschen Schwarzwald begleiten. Allein im Jahr 2013 war Klinke unterwegs in Europa, Kanada und Brasilien. Ihre Arbeit kann in der Tradition des reisenden Künstlers gesehen werden, der neue Impressionen suchte und festhielt – so wie jene deutschen Künstler, die die Neue Welt im 19....
<i>Ritual Memories ( Deutsche Version)</i><span>Read</span>